Home | News | Profil | Kurse | Galerie | Sponsoren | Kontakt

Kanufreestyle WM 2007 Ottawa River/Kanada Teil 6
Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 7, Teil 8, Teil 9

Eröffnungsfeier zur WM am Ottawa

Alle Teams versammeln sich vor dem Einmarsch der Athleten

Sonntag Abend, 29. April 2007, 20.00 Uhr: endlich ist es so weit. Die Eröffnungsfeier zur Freestyle-WM 2007 steht bevor und alle Teams versammeln sich auf der Terrasse der Raftbasis von Wilderness Tours. Schon seit dem frühen Morgen laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, das ganze Haus ist geschmückt und Banner mit Willkommensgrüßen für die Athleten sind an jeder Ecke zu finden.

Sharky begrüsst Teilnehmer und Gäste

Die deutschen Damen

21 Nationen sind bei der WM vertreten, dabei stellen Kanada, USA und Groß Britannien mit jeweils gut 20 Teilnehmern die größten Teams. Deutschland ist mit 18 Startern die viertgrößte Mannschaft und in den rot-schwarzen Team-Anzügen kaum zu übersehen. Aus den europäischen Ländern trifft man auf vertraute Gesichter aus Frankreich, Holland, Spanien, Norwegen, Schweden, Tschechien und der Slovakei, doch auch „exotischere“ Teilnehmerländer wie z.B. Japan, Brasilien und Costa Rica sind in diesem Jahr vertreten. Mit dabei sind natürlich wie auf allen vorherigen WMs auch Paddler aus Australien und Neuseeland, traditionell vor allem an der Partyfront zu finden.

Da an diesem Abend mindestens doppelt so viele Kameras wie Paddler am Start sind, dauert es etwas länger, bis alle Teamfotos im Kasten sind. Danach marschieren alle Freestyle-Athleten unter lauten Gesängen und Jubel hinter ihren Fahnen in den Veranstaltungssaal, wo bereits die geladenen Gäste und Offiziellen auf ihren Stühlen Platz genommen haben. Von den nachfolgenden Reden vom Organisator und Wilderness-Tours-Besitzer Joe Kowalski und seinem Mitarbeiter Matt McGuire (Sharky) ist für die Paddler vor allem eines wichtig: beide drücken noch einmal aus, dass die Staudämme weiter flussaufwärts heute morgen ihre Durchflussmengen erhöht haben und das dringend benötigte Wasser für die Buseater-Welle auf seinem 2,5 Tage langen Weg ist. Sicher versprechen können sie nichts, doch die Hoffnung, dass es reicht, steht deutlich im Raum.

Team Japan - im Land des Lächelns

Dane Jackson - USA - der jüngste Starter im Teilnehmerfeld

Die Niederländerin Martina Wegmann - eine der Favoritinnen bei den Juniorinnen

Musikantenstadel auf kanadisch

Weitere offizielle Vertreter des ICF (International Canoe Federation) wünschen allen Sportlern viel Glück beim Erreichen ihrer sportlichen Ziele – das am Ende nur einer gewinnen kann, ist heute Abend noch nicht so wichtig. Den Abschluss der Feier bildet ein Stück „kanadische Kultur“ – wir kommen uns vor wie in der kanadischen Version des „Musikantenstadels“, Volksmusik vorgetragen mit viel Holzfällerhemd- und Ahornblatt-Deko.

Die anschließende Party an der Bar endet für einige wie nicht anders zu erwarten war, erst am frühen Morgen – nur die Squirt-Boater müssen zeitig ins Bett, denn für sie beginnt am Montag Vormittag der Wettkampf. 13 Starter bei den Herren und 9 bei den Damen paddeln unterhalb des McCoys Rapid um den Weltmeistertitel in dieser Kategorie. Bei dem kleinen Startfeld wird es möglich sein, den kompletten Wettkampf an einem Tag durchzuführen, so dass in weniger als 24 Stunden nach der Eröffnungsfeier bereits die ersten Weltmeister feststehen werden.

Team Sweden

Schachpartie des französischen und des deutschen Teams

Seitenanfang

Copyright © 2005-2007 Jutta Kaiser