Home | News | Profil | Kurse | Galerie | Sponsoren | Kontakt

Auf dem Weg zurück ins Boot - Reha in Bad Wiessee

Mittlerweile liegt die Schulter-Operation gut 2 Monate zurück und damit ist die Zeit vorbei, in der der rechte Arm ruhig gestellt war. Nun heißt es, wieder fit werden und dafür bin ich für einige Wochen im Medical Park St. Hubertus in Bad Wiessee.

Hier, in dieser Reha-Klinik direkt am Tegernsee, haben auch etliche andere Sportler schon ihre Wehwehchen auskuriert und wieder zu ihrer Form gefunden – die Fotos an den Wänden reichen von den kompletten Skimannschaften der letzten Jahrzehnte, über Bob- und Schlittenfahrer bis hin zu Größen der Rad- und Tenniswelt.

Foto oben: Training am IsoMed - nicht gerade mein Lieblingsgerät

Foto rechts: kurz nach der OP mit ruhig gestelltem Arm

Die tägliche Physiotherapie ist eines der zentralen Elemente: nicht immer angenehm, denn hier wird ganz genau hingeschaut, wo es hakt und dann entsprechend intensiv auch an diesen Schwachstellen therapiert. Momentan ist es der Bizeps, der die größten Probleme macht – nachdem die Sehne dieses Muskels abgetrennt, verkürzt und neu am Knochen fixiert worden ist, muss der Bizeps erst wieder lernen, koordiniert mit den anderen Muskeln zusammen zu arbeiten. Und da tut er sich derzeit noch sehr schwer!

Fehlt nur noch ein bißchen Wasser!

Im Boot ist es weniger wackelig

Schulter immer schön unten lassen - und wenn sie das nicht alleine tut, drücken wir nach!

Sport-Therapeut Ernst - schaut auch oft ernst

Fühlt sich fast wie Paddeln an

Dazu gibt es Elektrotherapie (angenehm!), Massage (auch meistens ganz prima), viel „Arbeit“ im Trainingsraum: immer unter den wachsamen Augen der Sporttherapeuten. Die gucken stets ganz genau, dass die Schulter bei allen Übungen auch schön in ihrer Position bleibt – damit werden auch einfache Kletterstellen direkt zur Herausforderung. Viele Übungen mit dem Paddel und dann noch die Trainingseinheiten am „IsoMed“ – hier gibt es direkte Rückmeldung über den Monitor, wie viel Kraft der rechte Arm bereits wieder entwickelt. Alles in allem eine lange Liste an Terminen, die jeden Tag auf dem Plan steht. Den Abschluss bildet stets ein Besuch im Bewegungsbad – im Wasser ist der Arm deutlich besser einsatzfähig: allerdings derzeit noch ohne Boot. Meinen Trockenanzug hätte ich jedoch oft gerne mit, denn das Wasser finde ich nach ein paar Minuten immer ziemlich kalt!

Mobilisation mit dem Seilzug

Sieht bequemer aus als es ist

Auch wenn schon Fortschritte zu sehen sind, wird es noch einige Wochen bis Monate dauern, bis die rechte Schulter wieder fit zum Paddeln sein wird – doch jetzt kommt ohnehin erstmal der Winter und bis zum Frühjahr 2008 ist ja noch ein bisschen Zeit!

Zurück zur Übersicht News/Archiv

Copyright © Jutta Kaiser